Amy

Ein Ausflug in den Zoo.

Ein Teddybär, der auf die Bahngleise fällt.

Und meine kleine Amy. Die hinterher springt.

Wir, die sie nicht halten können.

Meine Amy, die jetzt auf den Gleisen liegt und sich vor Schreck

Nicht bewegen kann.

Eine heranrasende Bahn.

Alleine, die wir hilflos sind und keiner, der kommt, um zu helfen.

So liegt meine Amy dort und klammert sich an den Bären.

Mit vor Schreck geweiteten Augen, einem Lockenkopf, der im Zugwind weht.

Die nicht bremsen könnende Bahn und wir, die zusehen müssen, wie es geschieht.

So wäre es gekommen. So wäre es passiert, wenn es nicht doch noch ein paar couragierte Menschen gegeben hätte. Die nicht nur zusehen, die sich nicht einfach umdrehen und wegschauen, wenn ein Unglück passiert.

Sondern solche, die auf einen zukommen, einem helfen. Mit anpacken.

Welche, die Amy gerettet haben.

Josephine R.