Wenn ich wirklich bei GNTM mitmachen möchte, muss ich aber noch ganz schön abspecken!

potatoes-french-mourning-funny-162971

Am Donnerstag der Projektwoche in der Fahrtenzeit vor den großen Sommerferien bestand die Möglichkeit, an einem ganz besonderen Projekt teilzunehmen. Und eben diese Chance ergriff ich.

Begleitet von Frau Singer, begaben sich drei Mädchen – ich selbst eingeschlossen – auf den Weg zum Hauptquartier des „Dick & Dünn e.V.“ in der Nähe des Innsbrucker Platzes. Dort angekommen wurden wir nett von der uns für diesen Workshop leitenden Beraterin begrüßt und schon ging es los.

Der Verein selbst ist eine Beratungsstelle für Essstörungen, er veranstaltet aber gleichermaßen auch Sitzungen für Selbsthilfegruppen etc.

Zu Beginn sprachen wir über verschieden Sprichwörter, die allesamt etwas mit Essen zu tun hatten. Wir klärten ihre Bedeutungen, die Assoziationen, die wir zu diesen Sätzen hatten. Beispiele hierfür waren „Ich habe dich zum Fressen gern!“ oder „Das liegt mir wie ein Stein im Magen.“

Anschließend sprachen wir über die drei Typen von Essstörungen an sich: Magersucht, Bulimie und die Binge-Eating-Störung, sprich Fressattacken.

Auch sprachen wir über die Gemeinsamkeiten und Hintergründe von Essstörungen und wenn ich ganz ehrlich sein soll, es ging mir sehr nahe. Die Beraterin von „Dick & Dünn e.V.“ zeigte sich so verständlich für die Opfer, sie konnte die Gedanken und Gründe der Betroffenen nachvollziehen, und wir konnten deutlich sehen, dass sie diese Arbeit als Herzensangelegenhteit verrichtete.

Sie stellte uns die Aufgabe, eine Collage zu erstellen. Bei dieser ging es um Widersprüche in Zeitschriften und es war unglaublich. Liest man die „Joy“, „Glamour“, „myself“ einfach so mal unterwegs oder zu Hause, fällt einem gar nicht wirklich auf, wie manipulativ und hinterhältig solche Magazine sind, doch blättert man einmal ganz bewusst da durch, wird einem ganz schlecht.

Da steht dann ganz oben, man solle immer man selbst sein und direkt darunter steht, man solle diese und jene Produkte verwenden, um jemand anderes zu sein. Auf der einen Seite stehen die tollsten Gerichte zum Schlemmen für Weihnachten und auf der nächsten lautet der Titel: „10 Tipps wie Sie so schnell wie möglich die überflüssigen Kilos vom vorigen Weihnachten wieder wegbekommen!“. Und da stellte sich mir dann die Frage: Ähhh … Wo ist da jetzt der Sinn?

Das sind nur zwei der unzähligen Beispiele für diese Unverschämtheit. Schaut doch selbst mal nach, lest aufmerksam und ich sage euch, ihr werdet schockiert sein.

Wir sprachen viel von Schönheitsidealen etc, die in unserem täglichen Leben ja leider eine sehr großen Rolle spielen. Aber das muss es nicht!

Jedoch müssen wir beachten, wie es uns und bereits den ganz Kleinen schadet! Dazu haben wir uns dann auch zwei kurze Videos angesehen, die eben dieses Problem mal auf den Punkt gebracht haben, gedreht wurden die von der Shampoomarke „Dove“. Das eine Video zeigt in Zeitraffer, wie die Schönheitsideale uns zerstören können: Von Unsicherheit, extremes Abnehmen über Rückschläge, erneutes Abnehmen, weitere Rückschläge usw. bis zu überflüssigen und alles andere als gesunden Operationen.

Das andere zeigt, wie sehr die Models – nachdem sie schon komplett aufgestylt, positioniert und fotografiert wurden – noch durch Fotoshop verändert werden. Am Ende erkennt man sie kaum wieder.

Vielleicht findet ihr die Videos ja mal bei Youtube. Sie sind wirklich atemberaubend und man bekommt eine Gänsehaut, weil hier ganz einfach die ungeschminkte Wahrheit präsentiert wird.

Zum Abschluss sollten wir jeweils noch zwei Sprüche auswählen, die auf laminierten Karten standen, und kurz erläutern, was uns dazu bewegt hat, eben diese Karte zu nehmen. Das waren im Grunde solche Mut-Mach-Sprüche, wie man sie manchmal auf Instagram oder in WhatsApp-Status kennt.

Also ich persönlich kann diesen Verein nur loben. Die Frau, die uns durch diesen Augen öffnenden Workshop geleitet hat, ist wirklich unglaublich.

Also solltet ihr jemanden kennen, der ein Problem mit einer Essstörung hat, oder solltet ihr sogar selbst betroffen sein, so könnt ihr euch immer dienstags um 16 Uhr dort zur kostenlosen Sprechstunde melden. Aber ihr könnt auch einfach per WhatsApp mit ihnen kommunizieren. Alles Nähere findet ihr am besten auf deren Homepage.

Aber ich sage euch, sie werden euch definitiv helfen können.

Laura Schebella

2 Kommentare

  1. Vielen Dank für den Link.

Kommentare sind geschlossen.