NSU-Monologe am Gemont

nsu_monologe_pk_10102016.jpg

Wenige Wochen nach Urteilsverkündung im NSU-Prozess in München, erzählen die NSU-MONOLOGE von den jahrelangen Kämpfen dreier Familien der Opfer des NSU (des nationalsozialistischen Widerstands, einer rechtsextremen, gewalttätigen Terrorgruppe) – von Elif Kubaşık, Adile Şimşek und İsmail Yozgat: von ihrem Mut, in der ersten Reihe eines Trauermarschs zu stehen, von der Willensstärke, die Umbenennung einer Straße einzufordern und vom Versuch, die eigene Erinnerung an den geliebten Menschen gegen die vermeintliche Wahrheit der Behörden zu verteidigen.

Die NSU-MONOLOGE sind dokumentarisches, wortgetreues Theater, mal behutsam, mal fordernd, mal wütend – roh und direkt liefern sie uns intime Einblicke in den Kampf der Angehörigen um Wahrheit und sind in Zeiten des Erstarkens von Rechtsextremismus an Aktualität kaum zu überbieten.

Die NSU-Monologe sind an unserer Schule: FREITAG 14.12. 18:30 auf der Studiobühne

Die Karten zum Theaterstück gibt es für einen symbolischen Euro in den Pausen im Foyer!
Zum dokumentarischen Drama gibt es einen Workshop am selben Tag (8-14 Uhr). Er  arbeitet mit verschiedenen Methoden und Zeitungsartikeln grundsätzliche Fragen zur NSU aus. Anmeldung bei Herrn Friese: m.friese@gemont.de