Buchbesprechung: Die seltene Gabe – Jugendbuch von Andreas Eschbach

bildschirmfoto 2019-01-17 um 15.17.49

Worum geht es?

Marie, siebzehn Jahre, lebt in einem kleinem Rheinhaus am Rand einer Stadt. Sie führt ein völlig normales Leben. Sie geht zur Schule, trifft sich mit Freundinnen und unternimmt all die Dinge, die wir auch tun. Bis zu dem Tag, an dem ihre Eltern einen Urlaub bei einem Preisausschreiben gewinnen. Zum ersten Mal bleibt Marie länger als zwei Tage allein zu Hause. Zu Beginn verläuft alles nach Plan, aber an einem angeblich normalen Nachmittag geschieht das Unfassbare. Nachdem Marie nach der Schule nach Hause kommt, findet sie einen Einbrecher in ihrem Haus: Armand Duprée. Ein Telekinet. Er kann Gegenstände bewegen, ohne sie anzufassen. Wenn Gläser zerspringen oder Züge liegen bleiben, ahnt niemand, dass er dahintersteckt. Er ist siebzehn Jahre alt und der beste Telekinet, den es jemals gab. Das Militär ist hinter ihm her, da es seine Kräfte als Waffe einsetzten möchte. Er zwingt Marie, sie als Geisel auf seiner Reise zu begleiten, denn wenn der Gedankenleser Pierre aus Maries Kopf heraus erfährt, dass Armand bei ihr war, hätte er den Kampf gegen das Militär schon verloren. Zusammen machen sie sich auf eine gefährliche Flucht quer durch Europa.

Über den Autor

Andreas Eschbach wurde 1959 in Ulm geboren. Er studierte Luft – und Raumfahrttechnik und veröffentlichte 1998 den Thriller „Das Jesus Video“, der wenig später auch verfilmt wurde. Durch dieses Buch schaffte er es unter die Top-Thriller Autoren. Seine Jugendbücher erschienen im Arena Verlag. Zu seinen letzten Veröffentlichungen gehörten außerdem „Black Out“, „Hide Out“, und „Time Out“, die auch in den Bestsellerlisten zu finden sind. Er lebte 25 Jahre in Stuttgart, aber seit 2003 mit seiner Familie als freier Schriftsteller in der Bretagne.

Über das Buch

Die seltene Gabe ist ein Jugendbuch und erschien 2004 im Arena-Verlag. Der Roman erreichte einen großen Erfolg und gewann sogar die Auszeichnung Lese-Peter im Februar 2006. In 20 Kapiteln auf 247 Seiten wird die spannende Science-Fiction-Geschichte erzählt.