Fairtrade – Schokolade und Kakao

Foto: https://pixabay.com/de/photos/dunkel-schokolade-bar-lebensmittel-2562840/ Urheber*in: StockSnap Lizenz(CC): https://pixabay.com/de/service/terms/#license

In der Zeit nach den Herbstferien 2021 haben die achten Klassen zwei unterschiedliche Workshops im FEZ belegt. Der eine handelte von Schokolade/Kakao, der andere von Handys, die sich beide auf das Thema Fairtrade bezogen.

Später sollten die Schüler der 8e im Rahmen des Ethik-Unterrichts einen Vortrag über ihr Thema halten. Drei Klassenkameradinnen und ich haben uns zusammengeschlossen und das Thema „Schokolade und Kakao“ erarbeitet.

Eine der drei und ich haben eine kleine Umfrage zu den Käufen von Schokolade eingeleitet, die wir an der Spree in der Nähe des Plänterwalds durchführten.

Während unseres „Spaziergang“ in Richtung Baumschulenweg entlang der Spree befragten wir insgesamt 25 Leute.

Hier einmal die zwei Fragen:

  • Wenn Sie Schokolade kaufen, welche Marke ist das dann meistens?
  • Achten Sie bei der Auswahl auf Fairtrade-Siegel?

Hier die Ergebnisse:

  • 36% kaufen, wenn Schokolade, nur Fairtrade
  • 48% kaufen ihre Lieblingsschokolade, greifen jedoch auch mal wieder nach Fairtrade-Waren
  • 16% vertrauen nicht in Fairtrade

Aber wieso sollte ich eigentlich Fairtrade-Produkte kaufen?

Im Falle von Schokolade und Kakao setzt sich Fairtrade vor allem für die Grundrechte der praktizierenden Landwirt*innen und Arbeiter*innen ein.

Das bedeutet einen Lohn, der über der Armutsgrenze liegt, genauso aber auch, dass die Schokoladen für den Verbraucher mehr kostet.

Die meisten Schokoladenfabriken beziehen ihre Kakaofrüchte aus Ghana und der Elfenbeinküste. Dort sind jedoch rund 1,5 Millionen der 14 Millionen Arbeitenden Kinderarbeiter*innen (nur auf diese beiden Orte bezogen).

Auch gegen Kinderarbeit geht Fairtrade vor, beziehungsweise setzt sich dafür ein, dass diese abgeschafft wird.

Im Fazit kauften unsere Befragten ab und zu, bis aktiv Fairtrade Produkte und setzten sich somit für ein besseres Leben der Arbeiter*innen ein. Interessant ist, dass es einige Menschen gibt, die der Gültigkeit der Siegel nicht glauben, was an Greenwashing von Firmen liegen kann. Einige entwerfen für ihre Produkte Logos, die nicht offiziell sind und den Käufer/ die Käuferin in die Irre führen.

Anstatt die Echtheit der Bewegung zu hinterfragen, sollte sich jeder einmal etwas mehr zu dem Thema informieren, auch du lieber Leser. Wir bezahlen nur ein Paar Cent mehr, verbessern so aber das Leben, von vielen Menschen.