The adventure of the suitcase murderer 

You have a new message, Tuesday, 05/08/1995, 12:51 PM:

„Hi Dad, I just arrived in the Alps. It’s super beautiful here! I even ran into some mountain goats.“

„Excuse me young lady, could you please give me a hand?“, it sounded softly in the background.

„Yes of course, hold on just a minute please.“, her voice sounded so cheerful as she continued, „Dad, I’m hanging up now. I’ll get back to you tomorrow. Hopefully you pick up then. Bye, and I love you.“

I lowered my phone and looked out at the mountainous landscape before me. Now it had been a week since I had last heard from her. I knew immediately that something was wrong when I didn’t receive a call from her the next day.

Actually, Joline is a very reliable girl who always kept her promises. So I became even more suspicious when I still hadn’t heard from her the day after. Growing increasingly worried, I listened to the voice message for the thousandth time to identify the voice in the background. I decided to set out and search for my daughter on my own. Being as determined as I was, I rushed out the door and just started running. It wasn’t until I had been walking for 10 minutes that I noticed I was still barefoot and wearing my pyjamas, I hadn’t even noticed in my exuberance. So I turned around and walked back home. Arriving at home, I fetched my hiking backpack from my bedroom closet. I didn’t think about it for long and so in quick succession clothes, my toothbrush and a few other small things went into the backpack.

When I was finally ready, I set off once again and hiked further and further in the direction of the mountains.

I had hiked for several hours now, while the same questions kept running through my head.

What had happened? Had she been attacked? Kidnapped? Why her of all people? She is such a sweet and innocent girl that could never hurt a fly.

Maybe it was just because of me. Could it possibly be that someone had done something to my daughter out of revenge? I, as a former inspector who put many bad people into prison, aquired many adversaries over the years, so this thought was not so unlikely.  But still, why they took my daughter remained lost to me. My inner voice would not calm down at all. To encourage myself, I secretly kept telling myself that the battery of her cell phone would surely be dead and she would be safe in her quarters, but I couldn’t bring myself to believe that.

„Good afternoon Sir, are you also passing through?“

I turned around, my eyes met a middle-aged man who came up to me grinning. He looked friendly. His sky-blue eyes were positively beaming at me.

 „Yes indeed I am. I’m on my way to the Alps for a vacation, the air is supposed to be wonderfully fresh up there on the mountains, as I’ve heard,“ I answered him, trying to seem friendly. He looked very trustworthy, but I didn’t want to tell him about my reasons as you could never be too careful. After all, I had only known him for a few minutes.

The man replied, „What a coincidence, the Alps are also my destination. Do you mind if we walk the trail together?“

I was quite happy to have someone at my side and so I immediately agreed.

„No, of course not, it would be my pleasure. But please, call me Henrik.“

The strange man replied: „Of course Henrik, I’m glad to meet you. My name is Peter.“

Peter and I exchanged one last friendly handshake before we continued on walking. Surprisingly, since meeting Peter, I hadn’t thought that much about my daughter. We talked about cars and I found out that Peter knew my wife Birgit. They used to go to school together. Only a short time later, I felt like I had known Peter forever.

After a five hour walk over rocks and mountains, we finally saw the small mountain village in the Alps where my daughter had her lodging. We passed a cute little house with a goat farm when an older man approached us, „Good afternoon gentlemen, are you passing through?“

Peter replied with a smile, „Yes indeed we are.“

The elderly man replied delightedly, „That’s fantastic. My intuition never deceives me. You know, here in this village, every soul knows each other. I like to meet new people, so if you want, you can spend a few days with me at my house. I could show you around the village and I would provide you with fresh goat’s milk every day.“ The man laughed happily and pointed to a small goat standing peacefully in the grass watching us. He looked back at us. „My name is Alfred, by the way.“

My eyes wandered over Alfred’s wrinkled face as he waited for our answer with a gentle smile. Peter looked at me expectantly as I shrugged my shoulders. Alfred must have been in his mid-70s, wearing a green plaid lumberjack shirt and dirty brown pants. He seemed personable and as if he would certainly be pleased if we accepted his offer.

„Why not. Thanks for the invitation, we’ll be glad to accept. Peter and I don’t know where we could go otherwise.,“ I responded.

If Alfred noticed that we were transients, I’m sure he noticed my daughter, too. Maybe he saw something. I promised myself to ask him about it if Peter should leave us alone for a minute.

A little later in the evening we all sat together, drank beer and talked about all sorts of things. Our host showed us our room to spend the night, then he wished us a good night and disappeared into his bedroom. I looked around. In the room there were two beds, a wardrobe and a small table. It was a really nice room with small red decorative elements. Exhausted, I flopped down on my bed.

I was frustrated that I hadn’t been able to talk to Alfred about my daughter yet, since Peter had been by our side all evening.  I closed my eyes and thought of Joline. My beloved daughter, I know I will find you and then I will bring you home safely. Soon I found myself in a deep and peaceful sleep. 

In the middle of the night, a pain-filled cry rang out. I startled up and looked around searching. It was pitch dark and I was alone in the small room. I thought I was dreaming, but another scream rang out.

I looked around again when I noticed that Peter was no longer in his bed. I got up and looked in the bathroom, but he wasn’t there either. Then I ran downstairs with shaky legs to look for Peter in the kitchen. But even there he was nowhere to be found.

The next moment my eyes widened, I had a terrible premonition.

I quickly put on my red jacket and ran out of the house.

I looked around, everything around me was dark, deepest darkness. Why hadn’t I taken the flashlight with me either?

 „Hello? Peter?! Where are you?!“, I shouted into the nothingness surrounding me as I kept running. I just walked blindly in any direction, on and on. Suddenly I spotted something not too far away, some kind of lump, at least that’s what it looked like in this darkness. I ran faster towards the figure when I heard a rattle from its direction. I was terrified.

Now I recognized him.

I ran closer to the rattling. „Oh God! Peter, what happened to you?!“

I took off my red jacket as fast as I could and pressed it on Peter’s bloodied hand.  It was cold, very cold, but I was so full of adrenaline that I didn’t even notice the way my body was getting colder. Peter was more important at that moment.

He cried out in pain and began to whimper as he looked fearfully into my eyes. I wanted to ask him what happened, but the next moment he lunged at me, grabbed me by the shoulders and began to speak in a panic.

„He knows you! He knows who you are, Henrik, and why you are here! He wants you to stop snooping around or he’ll find you and kill you!“

After saying that, he fainted.

Later, at the hospital, he regained consciousness.

I asked him what had happened. He then described to me what happened during the night.

„I woke up and couldn’t go back to sleep, so I went outside to get some fresh air. It all happened so fast. I couldn’t see him. It was so dark, he grabbed me from behind and pushed me over. He suddenly sat on my back and pushed my outstretched arm forward onto the floor. Then he told me about you and told me to give you this warning or something even worse than this would happen to me.“

He raised his bandaged hand. „The next moment, just like that, he chopped off my fingers and left me lying there. Henrick, this person felt such a deep rage against you. Please tell me what you are hiding. Who was this monster and why did he chop off my fingers?“

I thought for a moment and then I started to talk. I owed it to Peter, after all he seemed to have lost his fingers because of me. I told him about my daughter Joline and her wish to make a trip to the Alps. I also mentioned that I was totally against it at first, but she promised to take care of herself. I also confessed to him that I was not here to take a vacation, but to find out where Joline had disappeared to. I was so busy talking that I didn’t even notice that a nurse entered the room. Peter quickly interrupted me, „Hey Henrick, take it easy. I understand that you’re worried about your daughter, but I’m sure we’ll find her. Don’t you have a picture of her?“

I rummaged in my pocket and pulled out a small folded photo. I handed it to Peter and he unfolded it.

The photo was of my daughter, smiling gleefully at the camera.

„Oh my Joline…“, I could not suppress a sob. The nurse who had entered the room a short time ago cleared his throat.

„Um…sorry to interrupt, but Mr. Schuhmann would have to go to his check-up now.“

He pushed the wheelchair to the bed and helped Peter sit down. The nurse raised his eyebrows in surprise when he saw the picture in Peter’s hand.

„A really pretty girl, and she seems so nice, too.“

I frowned, did the young man know my daughter? As if he had read my mind he continued to speak.

„She was here a few days ago and asked for a Birgit Smith. When I pointed her in the right direction, she turned around and walked away quickly. How do you know her? I should have asked her for her number.“

I remained silent.

„Joline is my daughter…“, of course I concealed the part that she had disappeared.

The orderly immediately felt visibly uncomfortable.

„I’m sorry Sir, I didn’t know that, how awkward.“, he tried to extricate himself from the situation with an awkward laugh.

„It’s alright.“, I countered him with a smile.

I grabbed my bag, waved goodbye to Peter and left the room. I walked down the white-painted hallways towards the exit while all I could think about was Joline asking about Birgit.

This had always been a painful subject for me. My wife was involved in an accident. After that the doctors put my wife into a coma. Joline could never really cope with that, she was so angry. I didn’t want to and couldn’t see Birgit anymore, because it tore my heart apart. Joline couldn’t understand that, maybe that’s why we grew apart. _

I walked on and on, when suddenly I saw two figures talking. I thought I recognized the young orderly from before. I heard the words Joline, finally rest, suitcase and tools. A queasy feeling was brewing in my stomach area. Did the young orderly have something to do with Joline’s disappearance? I was startled when someone suddenly approached me.

„Mr. Smith, what are you doing here?“ the young orderly asked me, looking at me in amazement.

I stammered something about the cafeteria and my hunger. He pointed in a certain direction and closed the door. I was in a trance, is Joline even alive? I went to the counter at the entrance of the hospital and inquired about the name of the nurse. Maximilian Merkle. I wrote the name down on a piece of paper and sat down with my laptop in the lounge of the hospital. The first thing I did was to look for informations on the Internet. After a short time I found an article: „The suitcase killer has struck again, we ask for your help. Yesterday evening a young couple found a red suitcase at a summit cross. Inside was a dismembered woman’s body and a knife. The identity of the young woman is not yet known. If you find a young woman around 20 years old missing, please report it to the police and come to the crematorium at 89 Milton Street.“

I turned pale and broke out in a pure cold sweat.

The thought immediately occurred to me that it could be Joline. I shut the laptop in a panic and ran. Out of the hospital and down the street. Along the way, all sorts of thoughts were circling around Maximilian Merkle in my head. I remembered the word suitcase and finally I got rid of them. Did Maximilian have something to do with the murder? A short time later I was standing in front of the crematorium. A young lady around 30 greeted me immediately as I entered the tall building.

I described my request to her and she then led me into a large hall with many metal tables. On one of them lay a shapeless figure covered by a cloth. The woman warned me that the body was very outdated and that I should prepare myself. I took a deep breath, then with trembling fingers I reached for the cloth and slowly uncovered the body. I was startled. Immediately I burst into tears, then I collapsed. When I came to myself again, I was sitting on a grey couch in a room flooded with light. The young woman from before greeted me anxiously. Was this all just a dream? When she offered me her heartfelt condolences, I realised that it was not a dream. My little Joeline is dead. She was murdered in a cruel way. I stood up, filled out the death declaration slips and left the room.

I walked out of the big building with quick steps. My chest felt like it was filled with lead. My legs were getting heavier and heavier with each step.

At some point it just burst out of me: “ Why…why her of all people?! She was still so young…“

The people passing by eyed me suspiciously. But I didn’t care. The pain was so deep. Then I saw him. Maximilian. I gathered my last strength and ran towards him in a rage. When he spotted me, he started to run away from me, but he was so slow that I caught up with him after a few metres.

I ran at him, pinned him to the ground and yelled at him, „You son of a bitch! Are you the murderer of my daughter?!“

Maximilian was completely terrified. He was as pale as chalk and looked at me dumbfounded. When I had finished shouting, we fell silent. Maximilian cleared his throat, „Mr. Smith…..what are you talking about?“

„Don’t you dare pretend you don’t know anything! I’m talking about you murdering my daughter, of course, you son of a bitch!

You were even talking about it with your co-worker earlier!“

Maximillian’s features relaxed.

„Mr. Smith, take it easy. I have absolutely no idea what you’re talking about. But there’s no way I murdered anyone, and especially not your daughter. I’m really sorry about Joline.“

It just bubbled up out of me, „Then why the hell did you just run away from me? And it still doesn’t explain why you were talking about her earlier!“

„I’m really sorry, but if you were me, what would you do if you saw someone running towards you in such a rage? And about earlier, I was just talking about my vacation. I plan to take my car on vacation in the next few weeks. Unfortunately, it still needs to be repaired and I need a companion. I wanted to ask Joline. I can’t believe she’s dead.“ I was stunned and finally let him go.

Late in the evening I made my way to the place I was most afraid of. The summit cross. The place where my daughter was murdered in the most bestial way. I felt nothing. My body and my mind were numb.

My legs carried my body on and on without my brain cooperating. I had enough. With Joline’s death, the last light inside me went out. None of my senses seemed to be working when I arrived at the spot where they had found Joline’s body.

Suddenly I heard a not so distant murmur.

„Hello, is anyone there?“ I asked searchingly into the darkness. Blindly I groped through the darkness, not even my footsteps making any sound. The only thing I could hear was my heavy breathing and my heartbeat getting faster and faster.

The murmuring sounded again, this time even closer than before.

„Who is speaking?!“ I shouted angrily into the blackness surrounding me.

No answer.

Panicked, I turned in the opposite direction and ran.

I heard someone running behind me. But what frightened me the most was his laughter. He was laughing. He was laughing as if he was having the greatest fun of his life at that moment.

Suddenly, a strong hand grabbed my shoulder and pulled me towards him. I could only see his silhouette, he seemed to be holding a pointed object. In the next moment he lunged, but due to the darkness and thanks to my quick reaction, his blow came to nothing. I pushed him away from me with all my might and ran. I ran until my legs ached and my sides stung. My lungs burned like icy fire and my heart seemed to want to jump out of my chest. My pursuer was still close behind me. I ran faster, my lungs filling frantically with air. All of a sudden, I stumbled. My breath quickened as I saw my pursuer coming closer and closer to me. Would these be my last breaths now? I thought of Joline. I had to survive for her, she wouldn’t have wanted this.  I picked myself up and started running again. I heard my pursuer panting behind me and noticed how he was getting slower and slower.  I looked around desperately and there was Alfred’s hut.

Breathless, I pushed open the door, staggered into the house and hurriedly closed the door behind me.

„Henrik! God, you’ve frightened me. What’s the matter?“ asked Alfred, startled.

„Call the police! I should have done this from the beginning, why was I so bent on tracking everything down on my own?!“ I gasped.

„Henrik I don’t understand.“ replied Alfred in amazement.

„I’ll explain it to you later, but please hurry and call the police!“

Alfred walked briskly into the kitchen when he noticed my horrified expression.

I drew the curtains on the windows and then collapsed exhausted on a chair.

I hid my face in my hands as I tried to get my breathing under control.

Alfred came back into the room a short time later with two glasses of whiskey and sat down next to me at the table.

He carefully set the glasses down and looked at me.

„The police are on their way. Come on, have a drink first and tell me what happened. You look like you could drink a glass of whiskey.“

I reached for the glass he held out to me and told him everything, really everything. Why I was here, who I am, and what happened at the summit.

„I just can’t anymore. My daughter is dead and I have no clue to follow up on to solve her murder. On top of that, the same maniac is now targeting me. „

I took a big gulp of the whiskey and shed another tear. Alfred patted me comfortingly on the shoulder.

„You know Henrik, your daughter was really lucky to have such a good father like you. She really was a good girl.“

My eyelids felt tired. „She was such a sweet girl. So kind and helpful.“

I looked at him, startled, as my body felt more and more tired and I could barely keep my eyes open. I realised that the police weren’t coming.

Alfred continued to speak. „I knew who you were as soon as I saw you and Peter that day. Joline had a picture of you in her purse. She loved you so much that she even carried a picture of you around with her. Wonderful, isn’t it?“

I reached out my hand for him, but unsuccessfully I gripped into nothing but air.

„I wish she hadn’t tried to escape. Her screams hurt my soul when I plunged that knife into her back.“

„You…son of a bitch…“, I groaned out with effort as I fell off the chair as well.

„You got away from me really smart, but you didn’t expect me to come into the house from the back door, did you? I really was able to stay near you unnoticed until the end. Actually, it should have been clear to me that you would look for Joline. What father wouldn’t do that? Even your wife was looking for something that did not belong to her, she just got away alive. But your daughter was easy prey.“

Alfred laughed and looked down at me.

„Of course, that didn’t change the fact that your presence bothered me. After all, I had warned you not to snoop around.“

I tried to push myself up, but it was just no use, I was too weak.

„What…what the hell did you put in that drink…“

Alfred ignored my question and rummaged for something in his toolbox. He reached for a saw and approached me.

„You won’t feel a thing, I made sure of that with the whiskey. Goodbye Inspector Henrik, give my regards to your daughter.“

My eyelids started to close slowly. I tried to fight it, but it didn’t help at all. The last thing I saw was the face of my daughter’s murderer. At that moment, I knew I had failed.

Sie haben eine neue Nachricht, Dienstag, den 05.08.1995, 12:51 Uhr: 

Hallo Papa, ich bin gerade in den Alpen angekommen. Es ist superschön hier! Stell dir nur vor, mir sind sogar ein paar Bergziegen über den Weg gelaufen.“

Entschuldigung, junges Fräulein, könnten Sie mir bitte zur Hand gehen?“, ertönte es leise im Hintergrund. „Ja, natürlich, warten Sie bitte einen Moment.“ Ihre Stimme klang so fröhlich, während sie weitersprach, „Papa, ich leg jetzt auf, ich melde mich morgen wieder und hoffe, du nimmst dann ab. Tschüss und ich habe dich lieb.“ 

Ich ließ mein Handy sinken und blickte auf die vor mir liegende Berglandschaft. Jetzt war es schon eine Woche her, seitdem ich das letzte Mal von meiner Tochter gehört hatte. Ich wusste sofort, dass etwas nicht stimmen konnte, als ich am nächsten Tag keinen Anruf von ihr erhielt.

Joline ist eigentlich ein sehr zuverlässiges Mädchen, das ihre Versprechen immer einhielt. Somit wurde ich noch misstrauischer, als ich am übernächsten Tag immer noch nichts von ihr gehört hatte. Ich hörte mir die Sprachnachricht schon zum tausendsten Mal an, um die Stimme im Hintergrund zu identifizieren. Somit beschloss ich, mich auf den Weg zu machen und eigenständig nach meiner Tochter zu suchen.

Ich war so entschlossen, dass ich aus der Tür stürmte und einfach loslief. Erst als ich schon 10 Minuten unterwegs war, fiel mir auf, dass ich noch barfuß war und meinen Schlafanzug anhatte, das hatte ich in meinem Übermut gar nicht gemerkt. Also drehte ich um und lief wieder zurück nachhause. Zuhause angekommen holte ich meinen Wanderrucksack aus dem Schrank in meinem Schlafzimmer. Ich überlegte nicht lange und so wanderten nacheinander Klamotten, meine Zahnbürste und ein paar weitere Kleinigkeiten in den Rucksack. Als ich nun endlich bereit war, ging ich noch einmal los und wanderte immer weiter in die Richtung der Berge.

Ich wanderte nun schon einige Stunden, während mir immer wieder dieselben Fragen durch den Kopf geisterten. Was war bloß passiert? Wurde sie überfallen? Entführt? Warum ausgerechnet sie? Sie ist doch so ein liebes und unschuldiges Mädchen, das niemanden je etwas antun könnte. Vielleicht war es auch einfach meinetwegen. Könnte es vielleicht sein, dass jemand aus Rache meiner Tochter etwas angetan hatte?

Ich als ehemaliger Kommissar, der schon viele schlechte Menschen hinters Gitter gebracht hatte, hatte viele Widersacher, deswegen war dieser Gedanke gar nicht so unwahrscheinlich.  Aber dennoch, warum ausgerechnet meine Tochter? Meine innere Stimme wollte sich gar nicht mehr beruhigen. Um mir Mut zuzusprechen sagte ich mir insgeheim immer wieder, dass der Akku ihres Handys bestimmt leer sein wird und sie sicher in ihrer Unterkunft ist, doch so richtig glauben wollte ich mir das selbst nicht.


Guten Tag mein Herr, sind Sie auch auf der Durchreise?“ Ich drehte mich um, meine Augen trafen auf einen Mann mittleren Alters, der grinsend auf mich zu kam. Er sah freundlich aus. Seine himmelblauen Augen strahlten mich regelrecht an.  „Ja, das bin ich tatsächlich. Ich bin auf dem Weg zu den Alpen, um Urlaub zu machen, die Luft sollt dort oben auf den Bergen wunderbar frisch sein, wie ich gehört habe“, entgegnete ich ihm freundlich. Er sah zwar sehr vertrauenswürdig aus, jedoch wollte ich  ihm lieber nichts über meine eigentlichen Gründe erzählen, da man nie vorsichtig genug sein konnte. Ich kannte ihn immerhin erst seit ein paar Minuten.

Der Mann entgegnete: „Was ein Zufall, die Alpen sind ebenfalls mein Ziel. Macht es Ihnen etwas aus, wenn wir den Weg gemeinsam zurücklegen?“ Ich war ganz froh, jemanden an meiner Seite zu haben und willigte somit sofort ein. „Nein, natürlich nicht, es wäre mir eine Freude. Aber bitte nennen Sie mich doch Henrik.“ 

Der fremde Mann antwortete darauf: „Ok Henrik, freut mich dich kennenzulernen. Mein Name ist Peter.

Peter und ich tauschten noch einen letzten freundschaftlichen Händedruck aus, bevor wir weiterwanderten. Erstaunlicherweise hatte ich seitdem ich Peter traf, nicht mehr so viel über meine Tochter nachgedacht. Wir unterhielten uns über Autos und ich fand heraus, dass Peter meine Frau Birgit kannte. Sie gingen früher gemeinsam zur Schule.

Schon nach kurzer Zeit hatte ich das Gefühl, ich würde Peter schon ewig kennen. Nach einem fünfstündigem Marsch über Felsen und Bergen sahen wir endlich das kleine Bergdorf in den Alpen, in dem meine Tochter ihre Unterkunft hatte.

Wir kamen an einem kleinen niedlichem Haus mit einer Ziegenfarm vorbei, als uns ein älterer Mann ansprach: „Guten Tag meine Herren, sind Sie auf der  Durchreise?

Peter entgegnete ihm lächelnd: „Ja das sind wir tatsächlich.

Der ältere Herr erwiderte erfreut: „Das ist ja fantastisch. Mein Spürsinn täuscht mich echt nie. Wissen Sie, hier in diesem Dorf kennt sich jede Seele. Ich lerne gerne neue Leute kennen, also wenn sie wollen, können Sie ein paar Tage bei mir in meinem Haus verbringen. Ich könnte Ihnen das Dorf zeigen und jich würde sie jeden Tag mit frischer Ziegenmilch versorgen.“

Der Mann lachte fröhlich auf und zeigte auf eine kleine Ziege, die friedlich im Gras stand und uns beobachtete.

Er schaute wieder zu uns. „Mein Name ist übrigens Alfred.

Meine Augen wanderten über das faltige Gesicht von Alfred, während er mit einem sanften Lächeln auf unsere Antwort wartete. Peter sah mich erwartungsvoll an, als ich mit den Schultern zuckte. Alfred war bestimmt schon Mitte 70, trug ein grün karieretes Holzfällerhemd und eine dreckige braune Hose. Er schien sympathisch zu sein und würde sich sicherlich freuen, wenn wir sein Angebot annehmen würden. 

Warum nicht. Danke für die Einladung, wir nehmen sie gerne an. Peter und ich wissen sowieso nicht, wo wir sonst hinsollten.“, antwortete ich daraufhin.

Wenn Alfred aufgefallen ist, dass wir Durchreisende sind, ist ihm meine Tochter bestimmt auch aufgefallen. Vielleicht hat er etwas gesehen? Ich nahm mir vor, ihn darauf anzusprechen, wenn Peter uns später alleine lassen sollte.

Etwas später am Abend saßen wir alle zusammen, tranken Bier und unterhielten uns über alles Mögliche. Unser Gastgeber zeigte uns einen Raum, in dem wir übernachten konnten, dann wünschte er uns eine gute Nacht und verschwand in seinem Schlafzimmer.

Ich sah mich um. In dem Raum standen zwei Betten, ein Schrank und ein kleiner Tisch. Es war ein wirklich schönes Zimmer mit kleinen, roten Dekoelementen. Erschöpft ließ ich mich auf meine Bettdecke fallen. Ich war frustriert darüber, dass ich mit Alfred noch nicht über meine Tochter sprechen konnte, da Peter den ganzen Abend an unserer Seite war.  Ich schloss meine Augen und dachte an Joline. Meine geliebte Tochter, ich weiß, dass ich dich finden werde und dann bringe ich dich sicher nach Hause. Schon bald fand ich mich in einem tiefen und ruhigen Schlaf wieder.

Mitten in der Nacht ertönte ein schmerzerfüllter Schrei. Ich schreckte hoch und blickte mich suchend um. Es war stockdunkel und ich war allein in dem kleinen  Zimmer. Ich dachte, dass ich geträumt hätte, aber da ertönte ein weiterer Schrei. 

Ich sah mich ein weiteres mal um, als mir auffiel, dass Peter gar nicht mehr in seinem Bett lag. Ich stand auf und schaute im Bad nach, doch auch dort war er nicht. Daraufhin rannte ich mit einem mulmigen Gefühl die Treppe hinunter, um in der Küche nach Peter zu suchen. Doch auch dort war er nirgendswo aufzufinden. Im nächsten Moment weiteten sich meine Augen, ich hatte eine  schrecklichen Vorahnung.

Ich zog mir schnell meine rote Jacke über und rannte aus dem Haus. Ich sah mich um, alles um mich herum war schwarz, tiefste Schwärze. Warum hatte ich auch nicht die Taschenlampe mitgenommen? 

Hallo …, Peter…?! Wo bist du?!“, rief ich in das mich umgebende Nichts, während ich schnell weiterlief.

Ich ging nur blind in irgendeine Richtung, immer weiter und weiter. Plötzlich erblickte ich etwas in nicht allzu weiter Entfernung, eine Art Klumpen, so sah es zumindest in dieser Dunkelheit aus. Ich lief schneller auf die Gestalt zu, als ich ein Röcheln aus dessen Richtung hörte. Ich hatte Angst. Jetzt erkannte ich ihn.  Ich lief näher an das Röcheln heran.

Oh Gott! Peter, was ist mit dir geschehen?!“  Ich zog so schnell es ging meine rote  Jacke aus und drückte sie auf Peters blutverschmierte Hand.  Es war kalt, sehr kalt, aber ich war so voller Adrenalin, dass ich gar nicht bemerkte, wie mein Körper immer kälter wurde. Peter war in dem Moment wichtiger. Er schrie vor Schmerzen auf und fing an zu wimmern, als er angsterfüllt in meine Augen blickte. Ich wollte ihn fragen, was passiert ist, doch im nächsten Moment stürzte er sich regelrecht auf mich, packte mich an den Schultern und fing panisch an zu sprechen.

Er kennt dich! Er weiß wer du bist ,Henrik, und warum du hier bist! Er meint du sollst aufhören herumzuschnüffeln, sonst würde er dich finden und umbringen!

Nachdem er das gesagt hatte, fiel er in Ohnmacht.

Später im Krankenhaus kam er wieder zu sich. Ich fragte ihn, was passiert sei. Daraufhin schilderte er mir das nächtliche Vorgehen.

Ich bin aufgewacht und konnte nicht wieder einschlafen, aus diesem Grund bin ich rausgegangen, um kurz frische Luft zu schnappen. Es ging alles so schnell. Ich konnte ihn nicht sehen. Es war so dunkel, er packte mich von hinten und stieß mich um. Er saß plötzlich auf meinem Rücken und drückte meinen ausgestreckten Arm nach vorne auf den Boden. Dann erzählte er mir von dir und sagte mir, ich soll dir diese Warnung ausrichten, sonst würde etwas noch Schlimmeres mit mir Geschehen als das.“ 

Er hob seine verbundene Hand.Im nächsten Moment hackte er mir einfach so meine Finger ab und ließ mich liegen. Hendrick, diese Person hatte solch eine Wut auf dich. Bitte erzähl mir, was du verbirgst. Wer war dieses Monster und warum hat er mir die Finger abgehackt?“

Ich überlegte kurz und dann fing ich an zu erzählen. Das war ich Peter schuldig, immerhin schien er meinetwegen seine Finger verloren zu haben. Somit erzählte ich von meiner Tochter Joline und ihrem Wunsch eine Reise zu den Alpen zu machen. Ich erwähnte auch, dass ich erst total dagegen war, sie mir aber verspach, auf sich aufzupassen. Ich gestand ihm ebenfalls, dass ich nicht hier war um Urlaub zu machen, sondern um herauszufinden, wohin Joline verschwunden ist. Ich war so im Redefluss, dass ich gar nicht bemerkte, dass ein Pfleger den Raum betrat.

Peter unterbrach mich schnell. „Hey Henrick, ganz ruhig. Ich verstehe, dass du dir Sorgen um deine Tochter machst, aber wir werden sie bestimmt finden. Hast du kein Bild von ihr?“ Ich kramte in meiner Tasche und zog ein kleines zusammengefaltetes Foto heraus. Ich reichte es Peter und er faltete es auseinnader. Auf dem Foto war meine Tochter abgebildet, sie lächelte vergnügt in die Kamera. 

„Ach meine Joline …“ Ich konnte ein Schluchzen nicht unterdrücken.

Der Pfleger, der vor kurzer Zeit den Raum betreten hatte, räusperte sich. 

„Ähm …, entschuldigen Sie bitte die Unterbrechung, aber Herr Schuhmann müsste jetzt zu seiner Untersuchung.“

Er schob den Rollstuhl an das Bett und half Peter sich hinneinzusetzten. Der Pfleger zog überrascht seine Augenbrauen hoch, als er das Bild in Peters Hand sah. „Ein wirklich hübsches Mädchen und sie wirkt auch noch so nett.“

Ich runzelte die Stirn. Kannte der Junge Mann meine Tochter etwa?

Als hätte er meine Gedanken gelesen, sprach er weiter. „Sie war vor einigen Tagen hier und fragte nach einer gewissen Birgit Smith. Als ich ihr daraufhin die Richtung zeigte, drehte sie sich um und ging schnell  davon. Woher kennen Sie sie denn? Ich hätte sie nach ihrer Nummer fragen sollen.“

Ich schwieg. „Joline ist meine Tochter…“ Natürlich verschwieg ich den Teil, dass sie verschwunden war.

Der Pfleger fühlte sich sofort sichtlich unwohl. „Tut mir leid, Sir, das wusste ich nicht, wie unangenehm.“ Er versuchte sich mit einem unbeholfenen Lachen aus der Situation zu befreien.

„Ist schon in Ordnung“, entgegente ich ihm mit einem Lächeln. Ich schnappte mir meine Tasche, winkte Peter zum Abschied zu und verließ das Zimmer.

Ich ging die weißgestrichenen Flure in Richtung Ausgang entlang, während ich nur noch daran denken konnte, dass Joline nach Birgit gefragt hat. Das war schon immer ein schmerzhaftes Thema für mich gewesen. Meine Frau wurde damals in einen Unfall verwickelt. Die Ärzte versetzten meine Frau ins Koma. Joline konnte das nie wirklich verkraften, sie war so wütend. Ich wollte und konnte Birgit nicht mehr sehen, es zerriss mir das Herz. Joline konnte das nicht verstehen, vielleicht haben wir uns deswegen so auseinander gelebt.

Ich ging immer weiter und weiter, als ich plötzlich zwei Gestalten sah, die sich unterhielten. Ich meinte den Jungen Pfleger von eben zu erkennen. Ich hörte die Wörter, Joline, endlich Ruhe, Koffer und Werkzeuge. In meiner Magen gegend bahnte sich ein mulmiges Gefühl an. Hatte der Junge Pfleger etwa etwas mit Jolines Verschwinden zu tun?

Ich erschrak, als mich plötzlich jemand ansprach. 

„Herr Smith, was machen sie denn hier?“, fragte mich der junge Pfleger und sah mich verwundert an. Ich stammelte etwas von Cafetreia und Hunger. Er zeigte in eine bestimmte Richtung und schloss die Tür. Ich war wie in Trance, lebt Joline überhaupt noch? Ich ging zum Tresen am Eingang des Krankenhauses und erkundigte mich nach dem Namen des Pflegers. Maximilian Merkle. Ich schrieb mir den Namen auf einen Zettel und setzte mich mit meinen Laptop in den Aufentaltsraum des Krankenhauses.

Als erstes begann ich im Internet nach Infos zu suchen. Schon nach kürzester Zeit fand ich einen Artikel: „Der Koffermörder hat schon wieder zugeschlagen, wir bitten Sie um ihre Mithilfe. Gestern Abend hat ein junges Paar einen roten Koffer an einem Gipfelkreuz gefunden. Darin befand sich eine zerstückelte Frauenleiche und ein Messer. Die Identität der jungen Frau ist noch nicht bekannt. Falls sie eine junge Frau um die 20 Jahre vermissen sollten, melden Sie sich bitte im Krematorium in der Miltonstraße 89.“

Ich wurde bleich und mir brach der pure Angstschweiß aus. Mir kam sofort der Gedanke, dass es Joline sein könnte.

Ich klappte den Laptop panisch zu und lief los. Aus dem Krankenhaus heraus und die Straße hinunter. Nebenbei kreisten in meinem Kopf alle möglichen Gedanken um Maximilian Merkle. Mir fiel das Wort Koffer wieder ein und endlich bin ich sie los. Hat Maximilian etwas mit dem Mord zu tun?

Kurze Zeit darauf stand ich vor dem Krematorium. Eine junge Dame um die 30 begrüßte mich sofort, als ich das hohe Gebäude betrat. Ich schilderte ihr mein Anliegen und sie führte mich daraufhin in eine große Halle mit vielen Metalltischen. Auf dem einem lag eine unförmige Gestalt, die von einem Tuch bedeckt war. Die Frau warnte mich, dass die Leiche sehr verunstaltet ist und ich mich vorbereiten solle. Ich nahm einen tiefen Atemzug, dann griff ich mit zittrigen Fingern nach dem Tuch und deckte es langsam auf.

Ich erschrak.

Sofort brach ich in Tränen aus, dann sackte ich zusammen.

Als ich wieder aufwachte, saß ich auf einer grauen Liege in einem lichtüberflutetem Raum. Die junge Frau begrüßte  mich besorgt. War das alles nur ein Traum? Als sie mir daraufhin ihr herzliches Beileid zusprach wird mir klar, dass das alles kein Traum war.

Meine kleine Joeline ist tot.

Auf grausame Weise ermordet.

Ich stand auf, füllte die Zettel mit der Todeserklärung aus und verließ den Raum. Ich ging mit schnellen Schritten aus dem großen Gebäude hinaus. Mein Brustkorb fühlte sich so an, als wäre er mit Blei gefüllt. Meine Beine werden von Schritt zu Schritt immer schwerer. 

Irgendwann brach es einfach aus mir heraus: „Warum, warum ausgerechnet sie?! Sie war doch noch so jung.“ 

Die vorbeilaufenden Menschen musterten mich argwöhnisch. Aber das war mir egal. Der Schmerz saß so tief.

Dann sah ich ihn. Maximilian. Ich sammelte meine  letzten Kräfte und rannte wutentbrannt auf ihn zu. Als er mich entdeckte, fing er ängtlich an, von mir wegzulaufen. Allerdings war er so langsam, dass ich ihn schon nach ein paar Metern einholen konnte.

Ich rannte ihn um, drückte ihn auf den Boden und schrie ihn an: „Du verdammter Mistkerl! Bist du der Mörder meiner Tochter?!“ Maximilian war vollkommen erschrocken. Er war bleich wie Kreide und schaute mich nur verblüfft an.

Als ich mit dem Schreien fertig war, schwiegen wir.

Maximilian räusperte sich: „Herr Smith …, worüber sprechen sie?“

„Wag es nicht, so zu tun als wüsstest du nichts! Ich spreche natürlich darüber, dass du meine Tochter ermordet hast, du Mistkerl! Du hast dich vorhin sogar mit deinem Kolegen darüber unterhalten!“ 

Maximillians Gesichtszüge entspannten sich. „Herr Smith, ganz ruhig. Ich weiß absolut nicht, wovon sie sprechen. Aber ich habe auf gar keinen Fall irgendwen ermordet und besonders nicht ihre Tochter. Es tut mir wirklich leid wegen Joline.“

Es brodelte nur so aus mir heraus: „Warum zum Teufel bist du dann grade von mir weggerannt? Und es erklärt immer noch nicht, warum du vorhin über sie gesprochen hast!“

„Es tut mir wirklich leid, aber was würden sie denn bitte an meiner Stelle machen, wenn sie jemanden wutentbrannt auf sich zurennen sehen? Und wegen vorhin, ich habe mich nur über meinen Urlaub unterhalten. Ich habe vor, die nächsten Wochen mit meinem Auto in den Urlaub zu fahren. Leider muss dieses noch repariert werden und ich brauch noch eine Mitfahrerin. Da wollte ich eigentich Joline fragen. Ich kann es nicht glauben, dass sie tot ist.“ Ich war fassungslos und ließ schließlich von ihm ab.

Spät am Abend machte ich mich auf dem Weg zu dem Ort, vor dem ich mich am meisten fürchtete. Das Gipfelkreuz.

Der Ort, an dem meine Tochter auf bestialischste Art und Weise ermordet wurde. Ich fühlte nichts. Mein Körper und mein Geist waren taub. Meine Beine trugen meinen Körper immer weiter, ohne dass mein Gehirn dabei mitarbeitete. Ich hatte genug.

Mit Jolines Tod erlöschte das letzte Licht in meinem Innersten. Keiner meiner Sinne schien zu funktionieren, als ich an der Stelle ankam, wo sie Jolines Leiche gefunden hatten.

Plötzlich hörte ich ein nicht allzu entferntes Murmeln. 

„Hallo ist da wer“, fragte ich suchend in die Dunkelheit. Blind tappte ich durch die Dunkelheit, nicht einmal meine Schritte machten Geräusche. Das einzige was ich hören konnte war mein schwerer Atem und mein immer schneller werdener Herzschlag. Das Murmeln ertönte erneut, diesmal noch näher als zuvor. 

„Wer spricht da?!“, rief ich wütend in die mich umgebene Schwärze. Keine Antwort. Panisch wandte ich mich in die entgegengesetzte Richtung und lief los. Ich hörte jemanden hinter mir herrennen. Doch was mich am meisten daran erschrak, war sein Lachen. Er lachte. Er lachte, als würde er den größten Spaß seines Lebens in diesem Moment haben. 

Plötzlich packte mich eine starke Hand an der Schulter und zog mich zu sich. Ich konnte nur seine Silhouette sehen, er schien einen spitzen Gegenstand in der Hand zu halten. Im nächsten Moment holte er aus, doch durch die Dunkelheit und dank meiner schnellen Reaktion ging sein Hieb ins Leere. Ich stieß ihn mit voller Wucht von mir weg und lief. Ich lief bis meine Beine schmerzten und meine Seiten stachen. Meine Lunge brannte wie Feuer und mein Herz schien mir aus der Brust springen zu wollen. Mein Verfolger war immernoch dicht hinter mir. Ich rannte schneller, meine Lunge füllte sich hektisch mit Luft.

Auf einmal stolperte ich.

Mein Atem beschleunigte sich, als ich meinen Verfolger immer näher auf mich zukommen sah. Würden das jetzt meine letzten Atemzüge sein? Ich dachte an Joline. Ich musste für sie überleben, sie hätte das nicht gewollt. Ich rappelte mich auf und fing wieder an zu rennen. Ich hörte meinen Verfolger hinter mir keuchen und merkte, wie er immer langsamer wurde. Ich sah mich verzweifelt um und dort war auch schon Alfreds Hütte.

Atemlos stieß ich die Tür auf, taumelte ins Haus und schloss eilig die Tür hinter mir. 

Henrik! Gott, haben Sie mich erschreckt. Was ist denn los?“ fragte Alfred.

Rufen Sie sofort die Polizei! Ich hätte das von Anfang an tun sollen, warum war ich auch so versessen darauf, allem alleine auf die Spur zu gehen?!“ keuchte ich.

Henrik, ich verstehe nicht“, erwiederte Alfred verwundert.Ich erkläre es Ihnen später, aber bitte beeilen Sie sich und rufen Sie die Polizei!“ Alfred ging schnurstracks in die Küche, als er meinen entsetzten Gesichtsausdruck bemerkte.

Ich zog die Vorhänge an den Fenstern zu und brach dann erschöpft auf einem Stuhl zusammen. Mein Gesicht verbarg ich in den Händen, während ich versuchte, meinen Atem unter Kontrolle zu bekommen.

Alfred kam kurze Zeit später mit zwei Gläsern Whiskey zurück ins Zimmer und setzte sich neben mich an den Tisch. Er stellt die Gläser vorsichtig ab und sah mich an. „Die Polizei ist auf dem Weg. Kommen Sie, trinken Sie erstmal ein wenig und erzählen Sie mir, was vorgefallen ist. Sie sehen so aus. als könnten Sie ein Glas Whiskey gut vertragen.“ Ich griff nach dem Glas, dass er mir hinhielt und erzählte ihm alles, wirklich alles. Warum ich hier war, wer ich bin und was auf dem Gipfel geschehen ist. 

„Ich kann einfach nicht mehr. Meine Tochter ist Tod und ich habe keinen Anhaltspunkt, dem ich nachgehen könnte, um ihren Mord aufzuklären. Zudem hat derselbe Geisteskranke es jetzt auch noch auf mich abgesehen.“ 

Ich nahm einen großen Schluck von dem Whiskey und vergoss eine weitere Träne.

Alfred klopfte mir tröstend auf die Schulter. „Wissen Sie, Henrik, ihre Tochter konnte sich wirklich glücklich schätzen, einen so guten Vater wie sie gehabt zu haben. Sie war wirklich ein gutes Mädchen.“ Meine Augenlider fühlten sich träge an. „Sie war so ein liebes Mädchen. So freundlich und hilfsbereit.“

Ich sah ihn erschrocken an, während sich mein Körper immer müder anfühlte und ich kaum noch meine Augen offenhalten konnte. Mir wurde klar, dass die Polizei nicht kommen würde.

Alfred sprach weiter. „Ich wusste sofort, wer Sie waren, als ich Sie und Peter an dem Tag gesehen hatte. Joline hatte ein Bild in ihrem Portemonnaie von Ihnen. Sie hat Sie so sehr geliebt, dass sie sogar ein Foto von Ihnen mit sich rumtrug. Wundervoll, nicht wahr?“

Ich streckte meine Hand nach ihm aus, doch ich griff ins Leere. „Hätte sie doch bloß nicht versucht zu fliehen. Ihre Schreie taten mir in der Seele weh, als ich ihr das Messer in den Rücken stieß.“

Sie… Mistkerl …“, stieß ich mühevoll hervor, als ich auch schon vom Stuhl fiel.

„Sie sind mir wirklich schlau entkommen, aber sie haben nicht damit gerechnet, dass ich durch die Hintertür ins Haus komme oder? Ich konnte mich wirklich bis zum Schluss unbemerkt im ihrer Nähe aufhalten. Eigentlich müsste es mir klar gewesen sein, dass Sie nach Joline suchen würden. Welcher Vater würde das auch nicht tun? Auch deine Frau suchte nach etwas, was ihr nicht gehörte, sie kam grade so lebendig davon. Doch deine Tochter war leichte Beute.“ 

Alfred lachte auf und blickte auf mich herab. „Natürlich änderte dies nichts daran, dass mich deine Anwesenheit störte. Ich hatte dich schließlich auch gewarnt nicht herumzuschnüffeln.“ 

Ich versuchte mich hochzudrücken, doch es brachte einfach nichts, ich war zu schwach. „Was…, was zum Teufel haben Sie mir in den Whiskey gemischt…“ Alfred ignorierte meine Frage und kramte nach etwas in seinem Werkzeugkasten. Er griff nach einer Säge und kam auf mich zu. „Sie werden nichts spüren, dafür habe ich mit dem Whiskey gesorgt. Auf Wiedersehen, Kommissar Henrik, grüßen Sie ihre Tochter von mir.“

Meine Augenlieder fingen an sich langsam zu schließen, ich versuchte dagegen anzukämpfen, aber es half alles nichts.

Das Letzte, was ich sah, war das Gesicht des Mörders meiner Tochter und in dem Moment wusste ich, dass ich versagt hatte.

Hanna, Josi und Nele