Avatar – Ein Milliarden Dollar aufwendiger Film

Foto: Alina Anastasia Rempel ©2023

13 Jahre nachdem der Film „Avatar – Aufbruch nach Pandora“ in den Kinos erschien, beglückt uns nun der zweite Teil des erfolgreichen Films „Avatar 2 – The Way of Water“ in den Kinos. Nicht nur ein Jahrzehnt, sondern auch fünf Jahre Dreharbeiten haben uns auf den zweiten Teil warten lassen.

Dafür ist die Animation in diesem Film schon fast hyperrealistisch und hat eine noch höhere Bildrate mit 48 Bildern pro Sekunde. Auch dieser Film ist wieder in 3D in den Kinos zu bewundern und mit einer Länge von 192 Minuten sehr aufwändig. Das ist aber auch nicht verwunderlich, da das Budget knapp 250 Millionen US-Dollar betragen haben soll.

Bis jetzt wurden schon 1.482.683.420 Dollar an den Kinokassen eingespielt. Damit hat es der Film auf den 2. Platz der Top 5-Filmliste 2022 geschafft. Allerdings lohnen sich schon die atemberaubenden, detailreichen und scharfen Bilder der exotischen Wasserwelt für einen Kinobesuch.

Außerdem spricht der Regisseur James Cameron gezielt wichtige soziale Aspekte wie die Überfischung, Umweltzerstörung und das Erhalten der Artenvielfalt an.

In diesem Teil gründen Jake Sully und die Kriegerin Neytiri eine Familie bestehend aus vier Kindern: Neteyam, Lo’ak, Kiri und Tuktirey. Jedoch sucht sie eine alte Bedrohung, die Menschen, heim. Vor allem der Soldat Colonel Miles Quaritch hat es auf Jake abgesehen.

Um den Menschen zu entfliehen, muss die Familie Unterschlupf bei einem Wasservolk der Na’vi suchen. Dort wird ihnen das lange Luftanhalten, Schwimmen mit Unterwasserwesen und Zeichensprache zum kommunizieren Unterwasser von der Familie des Häuptlings beigebracht. Jedoch sind sie auch dort nicht vor den Menschen sicher und müssen vom Wasser aus gegen sie kämpfen.

Als ich den Film im Kino gesehen habe, war ich begeistert von der Story, den Charakteren und der Animation. Deshalb ist „Avatar 2- The Way of Water“ auf jeden Fall ein Muss für alle Fantasy- und SciFi-Fans und zugleich eine tolle Gelegenheit mal wieder in die Kinos zu gehen.

-Nora

Quellen: ndr.de, pcgames.de, swp.de